Feuerwerk: Anzeige bzw. Genehmigung

Leistungsbeschreibung

Nach § 23 Abs. 1 Erste Verordnung zum Sprengstoffgesetz (1. SprengV) in der derzeit geltenden Fassung dürfen in der Zeit vom 02.01. bis zum 30.12. grundsätzlich keine pyrotechnischen Gegenstände der Klasse II abgebrannt werden.

Die Stadt Lehrte ist Mitglied im Verein "Klima-Bündnis/Alianza del Clima e. V." und hat sich mit dieser Mitgliedschaft u. a. zur Reduzierung der CO2-Emmissionen verpflichtet. Eine Ausnahmegenehmigung vom allgemeinen Abbrennverbot pyrotechnischer Gegenstände nach § 24 Abs. 1 der 1. SprengV würde dieser Verpflichtung zuwiderlaufen.

Nach § 23 Abs. 2 und Abs. 3 der 1. SprengV besteht jedoch die Möglichkeit, ein Feuerwerk durch eine Fachfirma durchführen zu lassen. Bei diesen durch eine Firma veranstalteten Feuerwerken handelt es sich meist um Großfeuerwerke der Klassen II, III und IV, die nicht genehmigungs- sondern lediglich anzeigepflichtig sind.

Welche Unterlagen werden benötigt?

Von der Fachfirma sind folgende Unterlagen vorzulegen:

  • Anzeige für das Abbrennen eines Feuerwerkes
  • Kopie des Personalausweises
  • Nachweis der Erlaubnis bzw. des Befähigungsscheines
  • Lageplan des Abbrennplatzes
     

Welche Gebühren fallen an?

Für die Bearbeitung der Anzeige werden nach § 37 Sprengstoffgesetz in Verbindung mit der der Allgemeinen Gebührenordnung (AllGO) Verwaltungsgebühren fällig.

Welche Fristen muss ich beachten?

Anzeige spätestens 14 Tage vor dem geplanten Feuerwerk.