„Lebensort ISA“: Erste Projektteams gebildet

Trotz Corona-Krise ist dieses Jahr schon eine Menge im Rahmen der Sozialen Dorfentwicklung in Immensen, Sievershausen und Arpke passiert. Ab Mitte August treffen sich nun die ersten Projektgruppen, um die Projekte in Gang und in Umsetzungsreife zu bringen. Zeit für ein kleines Zwischenfazit. 

Das Interesse, ihre Dörfer weiterzuentwickeln ist groß: Im bisherigen Beteiligungsprozess haben sich viele Bürgerinnen und Bürger aus der Dorfregion „Lebensort ISA“ beteiligt.

Anfang des Jahres haben rund 500 Personen an der ersten Online-Befragung teilgenommen und zahlreiche Ideen für die Weiterentwicklung und Verbesserung ihrer Dorfregion eingebracht. Auch zur öffentlichen Auftaktveranstaltung, die im Februar in Immensen stattgefunden hat, sind rund 100 interessierte Bürgerinnen und Bürger erschienen, um sich zu informieren und ihre Ideen weiterzugeben.

Das mit der Moderation und Planung beauftragte Büro KoRiS – Kommunikative Stadt- und Regionalentwicklung hat die Ergebnisse zusammengefasst und sortiert. Statt im März und April in Themenwerkstätten die Projekte zu priorisieren und Projektteams zu bilden, mussten aufgrund der Corona Pandemie die Themenwerkstätten leider abgesagt werden. Als Alternative wurde eine zweite Online-Befragung eingerichtet und umfassendes Info-Material auf der Website der Stadt Lehrte bereitgestellt (www.lehrte.de/de/modellvorhaben-soziale-dorfentwicklung.html). An der zweiten Befragung haben erneut rund 100 Personen teilgenommen und die bisher gesammelten Projekte bewertet. Zudem hatten die Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, sich für Projekte zu melden, die sie zukünftig mit anderen Interessierten konkretisieren und weiterverfolgen möchten. Nun haben sich die ersten Projektteams zu folgenden Projekten gebildet:

  •   „Alles unter einem Dach“: Interessensgemeinschaft zur Umsetzung von Wohnprojekten
  •   Pflege/Anlage von Grünflächen in den Dörfern und drumherum
  •   Schaffung bedarfsgerechter Versorgungsleistungen im Dorf: Waren des täglichen Bedarfs, Banken, medizinische Versorgung und Kinderbetreuung
  •   Erneuerbare Energien in der Dorfregion: Dorfenergiegenossenschaft und Umsetzung von Projekten
  •   (Dorfübergreifende) Freizeitangebote: Feste/Veranstaltungen sowie Kultur- Bildungs- und Sportangebote in der Dorfregion
  •   Nachbarschaftshilfe: Vermittlung von Helfern und Diensten

Weitere Projektteams sind in Vorbereitung und werden ebenfalls über die Presse und die Internetpräsenz der Stadt Lehrte angekündigt.“

Die Projektteams planen, sich nach den Sommerferien zu treffen. Auf die Corona-Hygiene- und Abstandsregeln wird selbstverständlich geachtet. Falls Sie Interesse haben, an einem oder mehreren Projekten mitzuarbeiten, kontaktieren Sie Lisa Hitzmann vom Büro KoRiS unter 0511/590974-30, hitzmann@koris-hannover.de

Weiterhin ist vorgesehen, einen Jugendworkshop zu veranstalten. In dem Workshop haben die jungen Menschen die Möglichkeit, sich gemeinsam mit anderen Jugendlichen über ihre Dorfregion auszutauschen. Zudem werden die Ergebnisse der Online-Befragung der Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die von Mai bis zum 21. Juni lief, diskutiert und Projektideen (weiter)entwickelt. Weitere Informationen dazu folgen